Seite wählen

Manitonquat

Manitonquat

>> Begründer der CircleWay-Methode & Autor  <<

Interview mit Manitonquat (2014 & 2015)

How is this camp for us? Yeah, I think successfull. I`m very impressed with all the work that everybody is doing. Starting with the organizers from the beginning, lot of thought went into it. And all the people continue to volunteer to do all the things that need to be done. Everything is running smoothly. It`s also relativ unusual for a large group of people that we haven`t had any big upsets or problems. (Not yet, Ellika) It`s a slide for me to run out for (?) were almost there…We only have tonights celebrations, ceremonies. Tomorrow is clan-meeting and the last good-bye. And all has been wonderful.

And I gave a couple of days workshops to my new book about caring for children which I think thats the most important thing we have to work with. I`m very happy that so many people are excited about the whole process. About what we doing, about playing with the children. The ones who have read the book are very excited about the book. Some people told me from my workshops here already just from coming knowing nothing about us. Nothing but they felt completely supported and liberated and just cheerfully grateful that they ran into us. And all of us is happy. That makes me feel good.

Well, we had more of a group this year then before. And we had a couple of people who paying good attention to them. And we will determine to reach out to them because the youth are very important to me. They got very isolated from society there. They are at the point were they are looking whats going on they getting pushed here and there. And they are making up their minds whats outthere. But they don`t much like it. And so they creating their own culture. And we need them. We really do. We need to reach out to them. Get more support them or get more input from youth culture.

About the swedlodge… I don`t always caring about doing swedlodge because I`ve done a lot of in my lifetime. And I have a lot of other things that I wanted to move. And it takes some quite a lot of time. Likely (?) Ellika is very supportive of the swedlodge and makes sure if there is anybody who wants it that it happens. And I was happy that the young people really wanted it, the youth. For my part being able to present that there for them I was unfortunately not able to go throu the entire ceremony inside. Because I realised that if I did I probably would finish of the week here. It was more important to everything else than…Likely I have a wonderful partner that can do the whole thing. And she appointed to me afterwards that it was very important for those youth. And a lot of got a grate deal out of it. So it was a really good thing to do. But you need to talk to them. If you got to find out how it really was.

We try to play every day with the children but with the various…the day been taken up so much by empathize (?) it. The amount of time we had to play with the children was less then I would like. However I would say then it was quality time. I got some pictures today in doing some more play. We got some people out there that really getting into. And the children were loving it. Thats the main thing.

When we began the community-process I was 48.  Cause I had been part of many communities in the past. And had some good ideas about how they should be or what will be good for them. It was a combination of myself an Emmi, who is the mother of my children, wanting the best kind of atmosphere for our boys to grow up in. We began the process when our oldest boy was just two years old. And the other one came along about three years later.

So they grew up in this community that we with other friends created. The one that was created expressively to respect and honour the children as full human beings. Listen to them, make sure that theire wants and needs get expressed and heard and that we all act together. And we had a lot of things to do that. And we were very supportive of their wants and their feelings. We had a lot of fun. We played together. We had a play-day every month were all the whole community went out to play with the children all day long and eat out and cook out together.

And we all used this process of co-counceling that now we are calling supportive listening to help with each other ot find ourselves and our group-relationships and our personal relationships and all that.

It was wonderful. 20 years from the initial-start. Where we had a banner: “In us we trust”. To the final end, when our boys had got to collage, people were leaving to do other projects. And I wanted to expand that community. I wanted a one much larger than the one that we had. I wanted it to reach out further into the world and spread. I wanted an Eco-Village. And I wanted it to be the way we functioned. Thats what lend to our eventually leaving the community and doing the process of making camps and workshops and circles over here in Europe.

I met her when I was doing a workshop in Kopenhagen. And whenever I would come to Europe she would organize things for me and we were travel together. And then she would come to my community. So I had the experience of her community, Kristiania and she had the experience of mine in Mellanokit. And then we build our dream of an Eco-Village. Large enough to be its own culture but functioning the same way that our small community did in the U.S.

What is the Circle Way? Is an combination as its developed now. Capitalized the way we use it. Its also referred to by another group called “Peer-Spirit” that uses the CircleWay in their own way to get groups together, to get people harmonized and working together. They put out a book, called the CircleWay, which has the sub-titel “A leader in every chair”. And its very good. What they don`t have.

What makes ours different is all this supportive-listening tool which we developed from co-counceling.

The whole idea for both of these circleway-projects and others, I think, stams from, my experience, stams from the old experience of native american communities, traditionally. Thats something that I know something about. Probably more than most of the people that are doing communities now.

Because I have lived on reservations, I have traveled through reservations. I have spent lot of time with elders all over North America, Canada and the U.S. And talked to many people about the Circle, about children and elders and all those things. So that is kind of the backround of it what the elders told about the circle. How it helps us all help each other. The basis of the circle, the reason for a circle is to help each other.

And it actually goes back to maybe 100.000 years ago when human beings were first becoming human beings. First making circles they made circles to help each other. To hunt together. To gether food together. To build their homes and settlements together. Do everything together. Take care of the children together. Helping each other is part of our human nature. We want to be helpful. We need help. And we want to help.

But the society changed. Began changing maybe 8-10.000 years ago when civilization began to come out of the population was so big that this circles got lost. The cooperation and the compashion, the helpfulness, the love that was the guide of those old circles got lost. Because the way to survive when fear is the dominating instead of love is to be physically strong and make sure you take what you want.

And that developed a warrior-culture. It was warlords that began to organize the early societys and they became kingdomes and empires. And all of human history is been the same. Its a history of violence, a history of conflict. A history of human beings hurting other human beings for their own selfish needs. Meanwhile behind the scenes all of the native people were living peacefully in harmony with each other and cooperation. Until they were finally conquered by these violent dominating cultures.

The way of living changed for our people from cooperation to domination. And thats to mad. That created a seperation. That seperation which is the most important obstacle we have to our humaness. Keeping us from each other. Actually there are three kinds of seperation. They are all segnificant to us as human beings. First is, human beings are segnifcantly seperated from their roots in the environment, from the earth, from the natural world. From the birds and the plants, and animals, just the natural growths of things.

Its getting worse and worse. More than half the worlds population lives in cities now completely seperated from nature. And its healing effects, and its softening effects, its slowing effects. Going after a faster, mader more confusing, more tense more stressful live. And also a more isolated live. So the second seperation that we all are suffering from is seperation from each other. Communities had broken down. They are no longer close communities anymore. Families had braking down. The young people were leaving home, breaking up, going all over. They all…sound there the family helping …its not there anymore.”[…]

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel. +49 (0) 355 752 398 19

Zauberfrau Julia Mandel

Zauberfrau Julia Mandel

Julia Mandel

>> Pacha-Mama-Camp Mitinitiatorin, Mutter, CircleWay-Anwenderin<<

Interview mit Zauberfrau Julia Mandel (2015)

„Das erinnert mich an eine ganz schöne Erfahrung, als ich das erste malnachmCamo nach Hause gefahren bin habe ich mich so stark gefühlt, weil ich wusste ich hab einen Clan, ich habe eine Gemeinschaft die hinter mir steht.“

„Das war nicht wie so ein Wochenendworkshop, das war so… die sind mir verbunden und ich gehöre da dazu, die haben mir Kraft gegeben und das hat sich so von Camp zu Camp erweitert. Ich muss sagen das hat mir ganz viel Stabilität und Kraft gegeben für mein Leben, zu wissen, das ich dazu gehöre und ein Teil dessen bin, dass sie mich sehen, meine Schönheit sehen und meine Qualitäten sehen und viel Wunderbares an mir sehen, das ich selber an mir nicht sehe.

Ihr kennt ja auch die Medizin zum Schluss der Wertschätzung. Allein wenn man das mit nach draußen nimmt und weitergibt, Menschen einfach sagt das ist so schön.“

„Da fällt mir doch gleich dieser Stock in die Hand. Ist grad hier runter gefallen.

Stefan ergänzt: “Also ich muss sagen, das ist schon wirklich zuhören. Wir sind jetzt schon 17 oder 18 Jahre zusammen, also wirklich eine lange Zeit und hatten schon sämtliche Hoch und Tiefs. Das entscheidende für uns in der Beziehung war, da an den Punkt zukommen wo wir den Respekt aufrecht erhalten konnten, dass wir einander zuhören konnten.“

„Das bedeutet nicht der eine sagt was und es kommt an den Punkt wo es ans Eingemachte geht, der andere dann gleich warwarwarwar oder so innerlich kocht. Sondern das man wirklich, das was man hier in der größeren Gruppe gelernt hat, über die Dauer und Disziplin auch für die kleine Gruppe für die Zweierbeziehung aufrecht erhält.“

„Und dann haben wir noch zwei Methoden. Ich habe so eine gelbe Seife, also wenn es auf Gelb ist und eine Glocke, da klingelt es dann. Also das hatten wir Zeitweise auf dem Beziehungsaltar. Wenn wir jetzt das Gefühl hatten, wenn wir die Regeln nicht einhalten.“

„Ja, aber hauptsächlich was das allerwichtigste ist, die Verpflichtung zusammen zu kommen und einander zuzuhören. Die Verpflichtung ist wichtig weil, ich höre das von so vielen Beziehungen, die sagen, „Ja, wir müssen mal reden, wir müssen mal counseln.“, und dann machen sie es nicht.“

„Das ist dann, wenn der Steffan mal sauer war, da bin ich eingeschlafen mit den Kindern und dann hatten wir eigentlich einen Termin. Weil das staut sich ja an über die Wochen.“

„Das Wichtigste ist, zusammenzukommen und einen Zeitrahmen zu haben und in diesem Zeitrahmen sich gegenseitig zuzuhören. Also so würde ich sagen.“

Ja und in der Beziehung kann ich sagen, das es früher vielleicht Verletzungen gab wenn er gestresst war und das ist jetzt, ich nehme das gar nicht mehr so persönlich. Weil ihn zu lieben wie er ist, wenn er gestresst ist, dann ist das so.

Wenn dann, merke ich das oft und spreche Dinge die ganz wichtig sind später an, aber in der Situation bringt das überhaupt nichts, weil dann schütte ich da Öl ins Feuer. Dann einfach bei mir bleiben, das ist meine Medizin. Ich bleib bei mir und im meinen Herzen und nehme die gestressten Leute so wie sie sind.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821

Zauberfrau Aruna

Zauberfrau Aruna

>> Dipl. Tanztherapeutin, CircleWay Expertin <<
Interview mit Zauberfrau Aruna (2014 & 2015)

„Ich erhoffe mir viel so auch mit den Kindern. Also ein Schwerpunkt von Storys Arbeit ist ja die Arbeit mit den Kindern. Also nicht die Arbeit, sondern das Spiel mit den Kindern. Und was ich mir wirklich erhoffe ist, das Zusammensein mit den Kindern. Das klingt jetzt total blöd aber wirklich, „besser zu lernen“.

Den meisten Kontakt, den ich mit den Kindern habe, ist wirklich erzieherischer Art. Und das macht mir überhaupt gar keinen Spaß. Ich erziehe extrem ungern.

Ich habe das mit dem Counseln am Anfang noch über das Telefon gemacht, aber das finde ich schwierig. Sagen halt viele das geht genau so gut, wobei das während ich das mache ist es ok, und dann ist es auch fast genau so gut aber die Hürde ist größer. Ich habe Freundinnen die es kennen und die soetwas ähnliches kennen und da habe ich es schon gelegentlich gemacht mit dem counseln.

Mit dem Claudius habe ich es relativ selten gemacht, aber was ich auch gemacht habe mit ihm ist Wertschätzungszeit. Also wo wir uns wirklich gegenseitig wertgeschätz haben. Wir stehen nicht so arg auf diese, darauf das immer zu timen und dann peeppeep. Das ist nicht so unser Ding. Aber sich wirklich paar Minuten zu nehmen und Wertschätzung auszusprechen. Das haben wir manchmal gemacht und ich finde das sehr angenehm.

Ich finde das Claudius sich total verändert hat was das betrifft. Also wir sind ja echt schon ne ganze Weile zusammen und ich finde das ist… also die Fähigkeit eigene Gefühle wahrzunehmen oder mit Gefühlen zu sein und dem Raum zu geben ist bei Claudius, hat sich total verändert und entwickelt. Nachdem ich da 12 Jahre dran rumgearbeitet habe, ging das durch das Zeug und die Unterstützung ganz schön schnell finde ich.

Ich finde, drei Dinge um die Welt zu verändern ist, sich selbst zuhören und wertschätzen, wahrnehmen, anderen zuhören, die wahrnehmen, die wertschätzen, und was ich total wichtig finde ist glaub ich was mir hier auch noch zu wenig ist, ist diese Rückbindung an die Erde.

Um die Welt zu verändern. Ej, so viele Menschen sind nie im Wald, keinen keine Bäume, da fliegen nur Vögel, hören die nicht, sehen die nicht… da ist kein Wunder das man der Erde keinen Respekt erweist wenn man sie nicht mitkriegt. Und das dritte ist das heraustragen. Also wirklich, das sich die Leute wieder daran erinnern. Also, das Zuzuhören, den anderen und sich selbst und die Erde wieder mitzukriegen, dass dieses “völlig unspektakuläre Wissen” wieder aktiviert wird.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821

Zauberfrau Julia

Zauberfrau Julia

>> Dipl. Sozialpädagogin, CircleWay Expertin <<
Interview mit Zauberfrau Julia (2014)

Also bevor die Leute kommen,…die meisten melden sich an und dann gibt es eine ganze Menge, die anrufen und sagen, “Ich hab jetzt ein bisschen Angst zu kommen. Und ich weiß nicht genau, was mich erwartet.” Ich führe meistens vor dem Camp relativ lange Telefongespräche dann darüber und versuche zu erzählen, worin die Idee dieses Camps besteht. Und das es ein bisschen wie nach Hause kommen ist und wie in der Familie ankommen.

Es ist dann oft so ein großes Ausatmen erstmal da, wenn die Leute dann hier ankommen und feststellen, wir gucken hier alle ganz freundlich. Dann ist meistens schon am ersten Tag so, dass dann so Reaktionen gibt wie, “Wow,Ich hätte niemals gedacht, dass ich so leicht in so eine Gemeinschaft rein komme. Das es so einfach ist.” Und das steigert sich dann in den darauf folgenden Tagen.

Was wir auch hören ist, dass viele, die nicht mehr in Kleinfamilien zusammenleben wollen, sondern auf der Suche sind nach Gemeinschaft sagen, dass sie hier das finden, was ihnen fehlt an Werkzeugen um miteinander ein gutes Leben zu haben und eine bessere Welt.

Ich habe vor zwölf Jahren jemanden getroffen, der ein ganz schönes Lied gesungen hat. Und ich wollte ganz gerne wissen, wo solche schönen Lieder gesungen werden. Und dann hat mir die Person, also ich habe sie immer wieder gefragt, wo ist denn das? Und, dann hat sie mir aber erst nach vielem Nachfragen einen Flyer mitgebracht. Und dann habe ich mich entschieden mit unserer Tochter hinzufahren und hatte ein bisschen Angst, weil ich dachte, es könnte auch eine Sekte sein.

Es könnte unheimlich werden. Und wir mussten in so einen Feldweg reinfahren, weil, das war ein sehr versteckter Platz. Dann habe ich den Ralf vorher angerufen und habe gesagt, wenn du in der nächsten halben Stunde nichts mehr von mir hörst, also in einer halben Stunde dann bitte versuch uns nochmal anzurufen und uns zu finden. Naja und dann kam ich halt an und dann war da dieses großes “Welcome Home Schild”.

Und dann hatte ich schon so eine Idee davon, dass es vielleicht nicht ganz so dramatisch werden würde. Ja, war dann mit unserer Tochter da, hab Story kennengelernt und war in den Workshop und habe auch andere Workshop-leiter kennengelernt und hatte so die Idee, da passiert was an Klarheit und Miteinander, was ich gerne noch tiefer verstehen möchte.

Und dann habe ich im nächsten Jahr Ralf mitgebracht. Im ersten Jahr wollte er nicht nachkommen. Er hat dann so Leute im Hintergrund schreien gehört, die mit ihren Gefühlen gearbeitet haben.

Aber dann ist er mitgekommen. Ja und dann hat sich am Ende des Sommercamps ergeben, dass die Frau, die das bis dahin geleitet hat, die Bärbel, das abgeben würde und es gab ein großes Orga-team.

Und da war ich dann mit drin. Irgendwie hatte es sich ergeben. Und nacheinander…also es war ein Team von bestimmt 15 Leuten, also es war sehr groß. Es war auch nicht einfach. Es ging dann immer darum, zwar auch mit diesen Werkzeugen zu arbeiten. Es war auch schwierig und herausfordernd.

Ich denke, es war auch ein Grund, warum immer mehr Leute diese ganz große Runde verlassen haben. Ja, ich denke wir sind einfach übriggeblieben, so ein Stück weit. Und drangeblieben, vor allen Dingen einfach drangeblieben. Weil das für uns selber sehr viel Sinn gemacht hat und auch für unsere Verbindung zueinander sehr viel Sinn gemacht hat. Dass, wenn wir uns näherkommen und unsere Muster auflösen, dass es nichts gibt, was uns im Wege stehen muss um nahe und liebevolle Verbindungen miteinander zu haben.

Und dass es die revolutionärste Idee eigentlich ist, wie sich eine bessere Welt gestalten lässt. Ich glaub, deswegen sind wir drangeblieben. Genau, das ist unsere Motivation.

Ich bin Sozialpädagogin und Mediatorin und ich habe immer schon… Und mich hat immer schon interessiert, auch schon im Studium, wie die Verbindung zwischen Menschen auch so oder so gestalten sein können, dass sich Menschen gegenseitig unterstützen können. Ja das ist ein großer Teil davon.

Der Hintergrund auf dem wir hier die Werkzeuge vermitteln, der ist auch in der neueren Gehirnforschung gerade das worüber viel gesprochen wird. Also darüber, dass Verbindungen wieder die natürliche Intelligenz mit der wir auf die Welt kommen, die unsere Kreativität und unsere Flexibilität wieder herausbringen können.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821

Zauberfrau Ellika Linden

Zauberfrau Ellika Linden

Zauberfrau Ellika Linden

>> CircleWay Mitbegründerin <<
Interview mit Zauberfrau Ellika Linden (2014, 2015 & 2016)

I moved to a community in Kopenhagen because I wanted to live closer to the earth and with people and don`t use so much stuff. Live simpel. And that was `79. And I met Story `84. And my community is very big. It`s still there. And an honor-kissed community. And I`ve learned so much by being there. Because its really wild. And then I went to Story`s community and it was different. It was more checked and more, we listened to each other more and we had…it was very different. But much much smaller.

And I also wanted to live closer to people thats why I moved to the community. Not only to the earth.

I wanted to say that we have…in old Europe we had Circles too. Where I come from, from the Island. I come from the stonecircles, where people met and talked about things. And also in Germany there are stonecirlces, and Ireland. You know, we used to live in circles but we lost it much earlier then they did in North-America. So its for us to come back.

Thats why I think when we sit in a circle there is something inherit that we feel, “WoW”. Many people say, I feel at home here. Something happens in the circle. And we experience it very often in the circles in the prisons. That people talk how they never talked before. They say things they are astonished about because the power of us all together gets the spirit up. That when there is respect in a circle that it has its own power. And thats very beautiful.

And I think its not easy. When Story talks its sounds so easy. Because I think it might be difficult to do this. But to live in the society in lonely famliy or lonely in a appartement is not easy either. So this is the better way.

It will be hard because we were not growing up in a circle. So there is a lot of things to learn but the children who grow up in a circle has a different outlook. And they bring with them the knowledge. In Christiania we have kids who were small when they came to the circle. And now they know it in their bodys. They know it in the blood what it means. Even if we in Christiania don`t live in a circle. But they have that openess to others and to take care of others and awareness. And thats—it will take time.

We meet people all the time who say there is a need now. There is a really deep need for many people that they are not satisfied with their lifes now.

There is no time for them to be alive, to be really alive and experience that venture of being alive. They feel like they are like this…and they are not happy. You look in the street people are stressed and unhappy. There is not a life. Its not a life when you produce and produce and produce and you have to go there and there and then all the time. So there is a need in our days. To feel closer to the earth and closer to each other.

He is really wonderful. When I heared it first, I said oh, no. Not one more jump people. Because when we traveled before, we traveled by train. And I love train. And with car you polute and all that. And I thought oh, we have so little time when we can relaxe and be ourselves. And then we have to relay a third person all the time.

Because I always wanted to take care of people. And I want everybody to be happy. But then we met Simon and it workes beautifully because he is a part of us. I still don`t like the car but I like him. And I really like how he plays with the kids and starts to councel and gets into everything. He is really very wonderful. And he is so eager to learn.

I don`t know what love is. I don`t know. I somethimes think what is it? But I can feel love but I can`t analyze it and say what it is. Its something you feel when you get close to somebody and understand somebody. Something you feel when you get close to flowers or a tree or something. Something that binds us together. I can feel love for story when I see him coming walking. See him from the back, coming walking over the meadow. Its, oh, thats sweet.

And I can feel love for when I see the children. Even when people are hurting its easy to feel love for them. Because I think when we can be open with each other and really share from deep inside, even that things we really are afraid to share because we would be punished or people wouldn`t love us anymore or or like us anymore, we would be thrown away somewhere. When we dare to share those feelings and those thoughts its so easy to love. Because then we understand each other. Everybody understands each other when we share on that level.

I remember how it was when I was young and thought that nobody would love and like me. If they would really knew what I was thinking you know and some actions I did. Its so wonderful to see that its not true. And its wonderful for people to discover that, that they are excepted and loved even if they have all those thoughts and feelings that are not good. They call it bad thoughts or sometimes they say its bad spirit or something.

And its only old hurts. It made so much sense to me the first time I heared that. That when people act in a bad way for others and for themselves, its because they are hurt. They only tell how they were hurt. But nobody understands that. Nobody listens to them because they get afraid or angry or upset, irritated. But if we understand that, that when people are acting in a bad way they are only showing how they were hurt. And some people are so far gone into that, that they can`t feel anything anymore.

Because they were not allowed to show their feelings and share theire feelings when they were young. When that happens there is alway hope. And its alway possible to love each other and even yourself, sometimes. Thats the hard thing. I don`t know.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821

Zauberfrau Sonia

Sonia Willaredt

>> Trainerin & Expertin für Possibility Management  <<

Interview mit Zauberfrau Sonia Willaredt (2016)

Mein Hintergrund ist, dass ich früh Mutter geworden bin, mit 20. Was vielleicht außergewöhnlich ist, ist das es kein Unfall war, sondern ich wollte mit 18 Mutter werden.

Ich war in einer Wohngemeinschaft und da war eine Frau mit einem ganz kleinen Baby und die hatte irgendwie in der Küche was zu tun und sagte: „Halt mal kurz.“ Und dann war ich da mit diesem kleinen Baby und ab da war es um mich geschehen. Und es war klar, der nächste Freund den ich haben werde, der muss Vater werden wollen. Also es war eine sehr klare Ausrichtung mit 20. Ich bin gerade – ich bin im November 20 geworden und am 01. Dezember ist meine Tochter geboren. Also das hat tatsächlich funktioniert.

Und von dem her, war das schon immer das, was mich am meisten bewegt hat, also Beziehung. Und Beziehung zum Partner oder zu Kindern. Und wie funktioniert das ganze miteinander? Und dann hatte ich zwischendurch auch zwei Kinder, bin inzwischen auch schon Großmutter, also zwei Enkel. Zwei Kinder hat mein Mann noch mitgebracht. Also es ging einfach sehr viel in meinem Leben um Beziehung.

 Ja, was kreiere ich? Und da kann es sein, also ich habe da dieses Beispiel, was ich sooft hatte. Sonntags, Familie und ich decke diesen Tisch und denke, jetzt machen wir ein richtig schönes Familienfrühstück und der Tisch sieht toll aus und alle sitzen drumherum. Und ich denke, jetzt haben wir so dieses harmonische Sonntags-Familienfrühstück und fast immer ist es zum Streit gekommen.

 

Fast immer hat irgendjemand eine Bemerkung gemacht, irgendjemand ist dran gegangen an diesen Haken, diese verbalen. Und ruckzuck hat ein Wort das andere gegeben und irgendwie war das ganze schöne Frühstück dahin.

Das hat nicht funktioniert und ich war dann oft ganz unglücklich und hab mir gedacht, aber ich habe doch eine so gute Absicht gehabt. Also ich wollte es doch guthaben. Ich wollte doch, dass alles schön ist. Und es hat nicht funktioniert. Also, dass allein, das ich das anders will reicht anscheinend nicht. Und es hat auch nicht gereicht, dass ich gesagt habe, „Ich werde jetzt Mutter, ich macht jetzt manche Sachen einfach anders.

Das allein hat nicht funktioniert, weil ich habe mich dabei ertappt, dass ich manche Sätze wirklich wortwörtlich im Originalton gesagt habe wie meine Mutter. Also genau die Sätze, die ich garantiert niemals sagen wollte, kamen im Originalton raus.

Und das hat mich mit der Zeit einfach nachdenklich gemacht. Ich habe gemerkt, ich muss was anderes machen. Ich muss was anderes ausprobieren. Also nur von „hier oben“ funktioniert es nicht. Ich muss wirklich mein Sein verändern. Also mich komplett umdrehen. Und aus dem heraus, ist etwas anderes möglich.

Das es wirklich darum geht, was zu fühlen, was ich verursache, wenn ich etwas in einer bestimmten Art sage, macht das was beim anderen. Wenn ich aber total stumpf bin, dann spüre ich das nicht. Und wenn ich das spüren kann, was ich beim anderen verursache, wenn ich den Schmerz spüren kann von dem, was ich da gerade fabriziert habe. Wie ich vielleicht sogar andere subtil dazu veranlasse mich schlecht zu behandeln, dann erst ändert sich was. Also es muss wirklich, zu mindestens mir muss es erst weh tun, bevor ich meine Hintern hochkriege und was anderes mache.

Ich schätze mal, dass es dein meisten so geht, dass sie nicht aus lauter Begeisterung und Abenteuerlust an die Grenze ihrer Komfortzone gehen und Dinge ausprobieren. Sondern, dass es den meisten so geht wie mir, dass wirklich der Hintern brennen muss. Und das wirklich die Dinge nicht mehr funktionieren, bis die Bereitschaft ist, wirklich an den Rand zu gehen und was Neues auszuprobieren. Wozu ich ermutigen kann, ist nicht so lange zu warten.

Ich persönlich habe eine sehr hohe Leidensfähigkeit. Also ich kann lange, lange Zustände aushalten von denen ich lange schon weiß, dass sie nicht…ja, nicht passen – nicht zuträglich sind, mir nicht guttun. Und das hat manchmal Vorteile, so leidensfähig zu sein und in solchen Fällen ist es aber einfach nur hinderlich. Und ich quäle mich dann länger rum, als es sein müsste

ermutigen, nicht so lange zu warten. Und wenn es e schon klar ist, dass es so nicht läuft, dass die Dinge eben halt so nicht funktionieren, sie nicht noch hundertmal zu wiederholen. Sondern wirklich den Schritt zu wagen. Es gibt inzwischen so viele Menschen. Es gibt so viel Hilfestellungen. Es kann niemand mehr die Ausrede nehmen, „Ich weiß nicht wie“. Es gibt Angebote ohne Ende den nächsten Schritt zu tun und sich an den Rand seiner Komfortzone zu bewegen.

Und eine große Unterscheidung ist tatsächlich, dass ich nicht aus Happy-Beppy-alles-ist-gut bestehe und mir nur genug positive Sätze irgendwie sagen muss, dass alles irgendwie alles schön und gut ist. Sondern, dass ich auch eine Unterwelt habe.

Ja, ich habe irgendwann festgestellt, dass es so einen „Club 2“ in meinem Kopf gibt. Also verschiedene Stimmen, die verschiedene Meinungen haben. Und jetzt könnte man aber sagen, oh, das ist aber bedenklich, vielleicht sollte die mal zu Arzt. Aber ich habe festgestellt, dass es fast allen Menschen so geht. Also es gibt so eine, ich weiß nicht, ob die gesund ist aber eine „normale Art“ der Schizophrenie, die uns jeden Alltag begleitet. Und da gibt es diese tadelnden Stimmen.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821