Seite wählen

Zauberfrau Julia

Zauberfrau Julia

>> Dipl. Sozialpädagogin, CircleWay Expertin <<
Interview mit Zauberfrau Julia (2014)

Also bevor die Leute kommen,…die meisten melden sich an und dann gibt es eine ganze Menge, die anrufen und sagen, “Ich hab jetzt ein bisschen Angst zu kommen. Und ich weiß nicht genau, was mich erwartet.” Ich führe meistens vor dem Camp relativ lange Telefongespräche dann darüber und versuche zu erzählen, worin die Idee dieses Camps besteht. Und das es ein bisschen wie nach Hause kommen ist und wie in der Familie ankommen.

Es ist dann oft so ein großes Ausatmen erstmal da, wenn die Leute dann hier ankommen und feststellen, wir gucken hier alle ganz freundlich. Dann ist meistens schon am ersten Tag so, dass dann so Reaktionen gibt wie, “Wow,Ich hätte niemals gedacht, dass ich so leicht in so eine Gemeinschaft rein komme. Das es so einfach ist.” Und das steigert sich dann in den darauf folgenden Tagen.

Was wir auch hören ist, dass viele, die nicht mehr in Kleinfamilien zusammenleben wollen, sondern auf der Suche sind nach Gemeinschaft sagen, dass sie hier das finden, was ihnen fehlt an Werkzeugen um miteinander ein gutes Leben zu haben und eine bessere Welt.

Ich habe vor zwölf Jahren jemanden getroffen, der ein ganz schönes Lied gesungen hat. Und ich wollte ganz gerne wissen, wo solche schönen Lieder gesungen werden. Und dann hat mir die Person, also ich habe sie immer wieder gefragt, wo ist denn das? Und, dann hat sie mir aber erst nach vielem Nachfragen einen Flyer mitgebracht. Und dann habe ich mich entschieden mit unserer Tochter hinzufahren und hatte ein bisschen Angst, weil ich dachte, es könnte auch eine Sekte sein.

Es könnte unheimlich werden. Und wir mussten in so einen Feldweg reinfahren, weil, das war ein sehr versteckter Platz. Dann habe ich den Ralf vorher angerufen und habe gesagt, wenn du in der nächsten halben Stunde nichts mehr von mir hörst, also in einer halben Stunde dann bitte versuch uns nochmal anzurufen und uns zu finden. Naja und dann kam ich halt an und dann war da dieses großes “Welcome Home Schild”.

Und dann hatte ich schon so eine Idee davon, dass es vielleicht nicht ganz so dramatisch werden würde. Ja, war dann mit unserer Tochter da, hab Story kennengelernt und war in den Workshop und habe auch andere Workshop-leiter kennengelernt und hatte so die Idee, da passiert was an Klarheit und Miteinander, was ich gerne noch tiefer verstehen möchte.

Und dann habe ich im nächsten Jahr Ralf mitgebracht. Im ersten Jahr wollte er nicht nachkommen. Er hat dann so Leute im Hintergrund schreien gehört, die mit ihren Gefühlen gearbeitet haben.

Aber dann ist er mitgekommen. Ja und dann hat sich am Ende des Sommercamps ergeben, dass die Frau, die das bis dahin geleitet hat, die Bärbel, das abgeben würde und es gab ein großes Orga-team.

Und da war ich dann mit drin. Irgendwie hatte es sich ergeben. Und nacheinander…also es war ein Team von bestimmt 15 Leuten, also es war sehr groß. Es war auch nicht einfach. Es ging dann immer darum, zwar auch mit diesen Werkzeugen zu arbeiten. Es war auch schwierig und herausfordernd.

Ich denke, es war auch ein Grund, warum immer mehr Leute diese ganz große Runde verlassen haben. Ja, ich denke wir sind einfach übriggeblieben, so ein Stück weit. Und drangeblieben, vor allen Dingen einfach drangeblieben. Weil das für uns selber sehr viel Sinn gemacht hat und auch für unsere Verbindung zueinander sehr viel Sinn gemacht hat. Dass, wenn wir uns näherkommen und unsere Muster auflösen, dass es nichts gibt, was uns im Wege stehen muss um nahe und liebevolle Verbindungen miteinander zu haben.

Und dass es die revolutionärste Idee eigentlich ist, wie sich eine bessere Welt gestalten lässt. Ich glaub, deswegen sind wir drangeblieben. Genau, das ist unsere Motivation.

Ich bin Sozialpädagogin und Mediatorin und ich habe immer schon… Und mich hat immer schon interessiert, auch schon im Studium, wie die Verbindung zwischen Menschen auch so oder so gestalten sein können, dass sich Menschen gegenseitig unterstützen können. Ja das ist ein großer Teil davon.

Der Hintergrund auf dem wir hier die Werkzeuge vermitteln, der ist auch in der neueren Gehirnforschung gerade das worüber viel gesprochen wird. Also darüber, dass Verbindungen wieder die natürliche Intelligenz mit der wir auf die Welt kommen, die unsere Kreativität und unsere Flexibilität wieder herausbringen können.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821

Zauberfrau Ellika Linden

Zauberfrau Ellika Linden

Zauberfrau Ellika Linden

>> CircleWay Mitbegründerin <<
Interview mit Zauberfrau Ellika Linden (2014, 2015 & 2016)

I moved to a community in Kopenhagen because I wanted to live closer to the earth and with people and don`t use so much stuff. Live simpel. And that was `79. And I met Story `84. And my community is very big. It`s still there. And an honor-kissed community. And I`ve learned so much by being there. Because its really wild. And then I went to Story`s community and it was different. It was more checked and more, we listened to each other more and we had…it was very different. But much much smaller.

And I also wanted to live closer to people thats why I moved to the community. Not only to the earth.

I wanted to say that we have…in old Europe we had Circles too. Where I come from, from the Island. I come from the stonecircles, where people met and talked about things. And also in Germany there are stonecirlces, and Ireland. You know, we used to live in circles but we lost it much earlier then they did in North-America. So its for us to come back.

Thats why I think when we sit in a circle there is something inherit that we feel, “WoW”. Many people say, I feel at home here. Something happens in the circle. And we experience it very often in the circles in the prisons. That people talk how they never talked before. They say things they are astonished about because the power of us all together gets the spirit up. That when there is respect in a circle that it has its own power. And thats very beautiful.

And I think its not easy. When Story talks its sounds so easy. Because I think it might be difficult to do this. But to live in the society in lonely famliy or lonely in a appartement is not easy either. So this is the better way.

It will be hard because we were not growing up in a circle. So there is a lot of things to learn but the children who grow up in a circle has a different outlook. And they bring with them the knowledge. In Christiania we have kids who were small when they came to the circle. And now they know it in their bodys. They know it in the blood what it means. Even if we in Christiania don`t live in a circle. But they have that openess to others and to take care of others and awareness. And thats—it will take time.

We meet people all the time who say there is a need now. There is a really deep need for many people that they are not satisfied with their lifes now.

There is no time for them to be alive, to be really alive and experience that venture of being alive. They feel like they are like this…and they are not happy. You look in the street people are stressed and unhappy. There is not a life. Its not a life when you produce and produce and produce and you have to go there and there and then all the time. So there is a need in our days. To feel closer to the earth and closer to each other.

He is really wonderful. When I heared it first, I said oh, no. Not one more jump people. Because when we traveled before, we traveled by train. And I love train. And with car you polute and all that. And I thought oh, we have so little time when we can relaxe and be ourselves. And then we have to relay a third person all the time.

Because I always wanted to take care of people. And I want everybody to be happy. But then we met Simon and it workes beautifully because he is a part of us. I still don`t like the car but I like him. And I really like how he plays with the kids and starts to councel and gets into everything. He is really very wonderful. And he is so eager to learn.

I don`t know what love is. I don`t know. I somethimes think what is it? But I can feel love but I can`t analyze it and say what it is. Its something you feel when you get close to somebody and understand somebody. Something you feel when you get close to flowers or a tree or something. Something that binds us together. I can feel love for story when I see him coming walking. See him from the back, coming walking over the meadow. Its, oh, thats sweet.

And I can feel love for when I see the children. Even when people are hurting its easy to feel love for them. Because I think when we can be open with each other and really share from deep inside, even that things we really are afraid to share because we would be punished or people wouldn`t love us anymore or or like us anymore, we would be thrown away somewhere. When we dare to share those feelings and those thoughts its so easy to love. Because then we understand each other. Everybody understands each other when we share on that level.

I remember how it was when I was young and thought that nobody would love and like me. If they would really knew what I was thinking you know and some actions I did. Its so wonderful to see that its not true. And its wonderful for people to discover that, that they are excepted and loved even if they have all those thoughts and feelings that are not good. They call it bad thoughts or sometimes they say its bad spirit or something.

And its only old hurts. It made so much sense to me the first time I heared that. That when people act in a bad way for others and for themselves, its because they are hurt. They only tell how they were hurt. But nobody understands that. Nobody listens to them because they get afraid or angry or upset, irritated. But if we understand that, that when people are acting in a bad way they are only showing how they were hurt. And some people are so far gone into that, that they can`t feel anything anymore.

Because they were not allowed to show their feelings and share theire feelings when they were young. When that happens there is alway hope. And its alway possible to love each other and even yourself, sometimes. Thats the hard thing. I don`t know.

Zauberfrau.TV

Karlstrasse 15 

03044 Cottbus

Mail: info@zauberfrau.tv

Tel: +(49) 0151 – 11 959 821

2017

2017

Peinliche Premiere!?

Dolores Richter

Kreisexpertin Forum-Methode,

ZEGG-Gemeinschaftsmitbegründerin

2017

 
15.04.2017 bis 17.04.2017

Alternatives Osterfeuer Buckow Filmen

(Landfluchtfestival Preview)

 
22.04.2017 bis 23.04.2017

Spirit-Cottbus-Kreisfamilientag

parallel =

Gewaltfreie Kommunikation Grundkurs

Januar

Zugegeben, keiner von uns hatte wirklich eine Ahnung, worauf er sich da eingelassen hatte!

Februar

Nach einer etwas längeren Teampause trafen wir uns Ende Februar zu einem intensiven Plenum.

März

06.03. 2017 bis 07.03.2017

Rage-Club & Kreistreffen im Spirit-Cottbus

Veröffentlichungsplan 2017 (Online-Plan)

Kostenfreier Webfilm?!

April

ab 01.04.2017

Filmmastering –> Untertitel!

Landfluchtfestival

(Crowdfundingbeginn)

 
08.04.2017 bis 09.04.2017

Hochzeit Hamburg Filmen!

parallel =

Gewaltfreie Kommunikation Grundkurs

Mai

01.05.2017

Ende des Landflucht-Festival-Crowdfunding

07.05.2017 oder 08.05.2017

Pre-Screening des CircleWay-Film?!

24.05.2017

Spirit-Cottbus-Familiy “Dinner”

29.05.2017 & 30.05.2017

CircleWay-Film-Mastering (im Spirit-Cottbus)

Possibilitykreis

Filmvorführung

Freies Musizieren (JAM)

Juli

23.07.2017 bis 30.07.2017

Sommercamp “7 Linden”

24.07.2017 bis 02.08.2017

CircleWay-Sommercamp

28.07.2017 bis 06.08.2017

ZEGG Sommercamp

 

“Spirit Possibility Circle”  

Juni

01.06.2017 & 02.06.2017

CircleWay-Film-Mastering

(im Spirit-Cottbus)

DVD Pressung

Druck Plakate, Flyer

03.06.2017

Yoga

Redekreis

02.06.2017 bis 07.06.2017

ZEGG-Sommercamp

15.06.2017

CircleWay-Film-DVD Versand

17.06.2017

Possibility Circle im Spirit-Cottbus

28.07.2017 – 06.08.2017

Pacha Mama Camp, in der Nähe von München. Hier trafen wir, neben Sabine Bartscherer auch Susanne Nakandi sowie Stefan und Julia Mandel, Begründer und Veranstalter des Pacha Mama Camp.

September

08.09.2017 bis 10.09.2017

Landflucht-Festival in Klein Buckow

2017

August

13.08.2017 bis 23.08.2017

CircleWay-Summercamp Österreich

22.08.2017 bis 31.08.2017

CircleWay-Summercamp Italien

2017

Oktober | November | Dezember

Herstellung & Sichtung des neuen Rohmaterials

2016

2016

Drehtour? – Die Zweite!

Obgleich unsere erste Drehtour viele Ergebnisse als auch Interessenten & Unterstützer gewinnen konnte, war die darauffolgende Arbeit alles andere als “leicht zu gewinnen”. Zu unserem Bedauern mussten wir eingestehen den angestrebten Zeitplan für die Filmherstellung nicht einhalten zu können.

Clinton Callahan – Begründer des Possibility Management

2016

Januar

Zugegeben, keiner von uns hatte wirklich eine Ahnung, worauf er sich da eingelassen hatte!

Februar

Nach einer etwas längeren Teampause trafen wir uns Ende Februar zu einem intensiven Plenum. Wir besuchten eine gemeinsame Freundin auf ihrem Grundstück außerhalb der Stadt. Wir nahmen uns gemeinsam die Zeit und sichteten das nunmehr “fast fertige” Rohmaterial der ersten Drehtour.

Hierbei gelangten wir zu der Erkenntnis, dass es erforderlich wäre, weitere Aufnahmen zu produzieren, die längere Verläufe eben jener Kreismethoden zeigen.

März

Bereits einige Wochen später erhielten wir die Möglichkeit dazu. Wir durften uns erneut in das Herz der ZEGG-Gemeinschaft Bad Belzig begeben.

April

22.04. 2016 bis 24.04.2016

Possibility LAB Handloh (Martin & Mia) parallel dazu besuchen Paul & Marco ein Seminar der freien Liebesschule im ZEGG. Hier entstehen, eigens für das CircleWay-Filmprojekt, einzigartige Aufnahmen des ZEGG-Forums.

Wir erhielten die Möglichkeit und durften die Gemeinschafter mit der Kamera während eines kompletten Forums begleiten.

Im Anschluss sammelten wir “O-Töne” der Teilnehmer. Darüber hinaus standen uns zwei Gründungsmitglieder der Gemeinschaft Rede und Antwort. Sie eröffneten uns einen beinahe initmen Einblick in die Entstehungs-& Entwicklungsgeschichte der ZEGG-Gemeinschaft.

Wir durften den Erfahrungen und Empfehlungen zweier Gemeinschaftsexperten, Achim und Dolores, lauschen und erfuhren, dass auch die ZEGG-Gemeinschaft anstrengende und unangenehme Zeiten durchlebt hatte. Selbst heute noch stehe die Gemeinschaft, gelegentlich, vor einfach menschlichen Herausforderungen.

Juni

10.06.2016

Unsere, ursprünglich geplante, Film-Veröffentlichungspremiere gestaltete sich, auf Grund der bereits geschilderten Begebenheiten, als “Prescreening” mit anschließender Willkommens-und Abschiedsparty für unsere erneut stattfindende CircleWay-Filmtour.

Wir nutzten die Chance und baten unsere Freunde, beziehungsweise, den Spirit-Kreis um Rückmeldungen zum aktuellen Stand unseres Filmes.

Unsere Zuschauer hatten oftmals die selbe Wahrnehmung, die auch wir bereits im Vorfeld erfahren hatte. Der Film, in seiner damals aktuellen Fassung, widmete sich größtenteils den CircleWay-Kreismethoden nach Manitonquat, wobei auch andere Experten zu Wort kamen, als auch weitere Kreismethoden vorgestellt wurden.

Kurzum, der Film konnte noch nicht als objektiver Methoden-oder Informationsfilm, beziehungsweise, Dokumentation überzeugen, da es ihm an ausführenden Details und beschreibenden Bildern mangelte.

Mai

05.05.2016 bis 08.05.2016

 

“Spirit Possibility Circle”  

 

2016

14.05.2016 bis 15.05.2016

Marco erlebt sein erstes “Expand Your Box” bei Possibility-Management-Trainern in Berlin.

12.05.2016 bis 22.05.2016

Jährliches Pfingstcamp (Bayern) mit Story & Ellika, realisiert von und durch Stefan & Julia Mandel. Nicht ganz so lang wie das Pfingstcamp in Bayern, ging das Pfingstcamp im ZEGG.

Erneut durften wir Gäste sein und mit der Kamera Stimmungen, Methoden und Angebote des ZEGG-Pfingstcamp 2016 begleiten.

Wir wurden erneut zu einem Teil unseres Filmprojektes und erhielten die Möglichkeit gemeinsam mit erfahrenen GemeinschafterInnen des ZEGG die Forummethode in persönlicher Teilnahme zu erleben!

Nicht länger nur als beobachtende, außenstehende, Gäste machten wir uns selbst ein Bild der Wirkungsweise, Funktionalität und Unterschiedlichkeit der ZEGG-Forum-Methode.

29.06.2016 bis 03.07.2016

Fusionfestivalwochenende

Juli

15.07.2016 bis 17.07.2016

Stuss am Fluss Festival Cottbus (1)

18.07.2016 bis 24.07.2016

Pacha Mama Festival Schweiz

24.07.2016 bis 03.08.2016

CircleWay-Sommercamp

27.07.2016 bis 07.08.2016

ZEGG Sommercamp (parallel dazu)

Pacha Mama Camp Deutschland

29.07.2016 – 07.08.2016

Pacha Mama Camp, in der Nähe von München. Hier trafen wir, neben Sabine Bartscherer auch Susanne Nakandi sowie Stefan und Julia Mandel, Begründer und Veranstalter des Pacha Mama Camp.

September

23.09.2016 bis 30.09.2016

Leadershipseminar (München) mit Story & Ellika, von und mit Stefan und Julia Mandel.

2016

August

10.08.2016 bis 14.08.2016

Possibility Management Männer LAB, Lenzwald

 06.08.2016 bis 15.08.2016

CircleWay-Summercamp Ireland

14.08.2016 bis 25.08.2016

CircleWay-Summercamp Österreich

16.08.2016 bis 28.08.2016

CircleWay-Summercamp Italien

2016

Oktober | November | Dezember

03.10.2016

Herstellung & Sichtung des neuen Rohmaterials

2015

2015

Vom Crowdfunding zur ersten Drehtour…

Die “Vorprojektphase” begann. Aus den vielen Stunden “Herumprobieren” wurde zunehmend mehr ein ernstzunehmendes Vorhaben.

2015

Durchs Heikos Kontakte zu zahlreichen Circleway-Freunden, deutschlandweit, konnten wir zunehmend unser Vorhaben kommunizieren.

Beinahe jeder der Befragten äußerte sein/ihr Wohlwollen bezüglich unserer Idee den “Kreismethoden” einen eigenen Film  zu widmen.

Einige unserer Protagonisten verfügten über persönliche Erfahrung in einer Art Erklärungsnot zu stecken, wenn sie auf ihre Teilnahme an “solchen Camps” angesprochen wurden.

Manitonquat und Ellika Linden bei einem ihrer Besuche der ZEGG-Gemeinschaft Bad Belzig.

Februar

Nach dem Heiko beinahe den gesamten Januar am Telefon verbrachte, waren viele Unterstützer, Fans und Freunde, kurzum, Multiplikatoren und Kommunikationspartner akquiriert.

Wenn es auch nicht mit der Bereitsstellung monetärer Mittel einherging, machten sich viele “CircleWay-Kenner” daran, uns und unser Projekt in der Welt zu verbreiten. Schließlich, erreichten wir innerhalb kürzester Zeit die 100 “erforderlichen Likes”, um die offizielle Sammelphase unseres Projektes auf Startnext anzugehen.

Januar

Zugegeben, keiner von uns hatte wirklich eine Ahnung, worauf er sich da einlässt! Jedoch ist jeder durch Erfahrung, hinterher, schlauer. Beinahe jeder einzelne Weg, jeder Minute, jeder Mensch, der uns begegnete, wurde zu einem wertvollen Teil dieser Geschichte.

Bereits Anfang Januar setzten wir die Arbeit am Crowdfunding-Trailer fort. Wir trafen uns täglich was zur “Umwandlung” des “Orange-Cottbus” in ein Onlinefundrise-Medienstudio führte.

In den letzten Januarwochen trafen wir uns beinahe täglich, mindestens jedoch, zweimal wöchentlich um gemeinsam als Kreis über die Gestaltung unseres Crowdfundingtrailers zu beratschlagen.

01.01.2015 bis 04.01.2015

Beginn Netzwerkphase “PreCrowdfunding”

05.01.2015 bis 10.01.2015

Projekteinladungen an unsere Freunde & Bekannte, mittels digitaler Netzwerke – Einrichtung einer Projektseite in Netzwerken, Homepage

14.01.2015 bis 17.01.2015

Kontaktaufnahme zu CircleWay-Kreisgemeinschaft Irland.

       Fertigstellung Trailer-Skizze
20.01.2015 bis 24.01.2015

Trailer-Experten-Preview

Coaching & Feedback von Clemens Schiesko

 
25.01.2015 bis 31.01.2015

Fertigstellung des Trailers – Ergänzung von Untertiteln

2015

März

Wir gründeten den “WirWelt” e.V.  und unsere Facebookseite nahm, dank Martins engagiertem Zutun, schnell Fahrt auf was nicht nur uns als auch den Kreismethoden weitere Bekanntheit und Reichweite eröffnete.

April

20.04. 2015 

Mitte April war dann soweit – unsere gemeinsame Arbeit war, erstmals, an einer bedeutenden Etappe angekommen.

Juni

14.06.2015

Offizielles und erfolgreiches Ende unseres Crowdfunding bei Startnext. Erst eine Woche vor Ablauf unserer Projektlaufzeit fand sich eine einzelne Spenderin, welche den Löwenanteil des Projektes stiftete.

Dank ihrer sowie auch der Unterstützung vieler weiterer Partner und Freunde konnten wir unsere Ausrüstung aufstocken und die ersten Probedrehs gemeinsam absolvieren.

Juli

04.07.2015 & 05.07.2015

2. “Tag der Soziokratie” in Wien

06.07.2015 bis 10.07.2015

CircleWay-Camp Schweden, Mundekulla

17.07.2015

Testdreh im “Laden Karlstraße 15”

19.07.2015

Etwa 10 Tage vor Beginn unserer großen Drehtour begaben wir uns, in unserem 6-sechsköpfigen Team auf die Reise nach Dresden. Hier trafen wir die Circleway-Freunde und Protagonisten unseres Crowdfundingtrailers zu einem erneuten Videogespräch.

22.07.-31.07.2015

ZEGG-Sommercamp, unter anderem, mit Manitonquat & Ellika Linden, Charles Eisenstein & Prof. Gerald Hüther. Offizieller Beginn der ersten “CircleWay-Filmdrehtour”.

2015

Mai

21.05.2015

Buchung der Flugtickets Ireland –> Deutschland für die Rückreise einer einzelnen Teamteilnehmerin im September 2015

22.05.2015 bis 26.05.2015

Jährliches Pfingstcamp (Bayern) mit Story & Ellika realisiert von und durch Stefan und Julia Mandel.

2015

24.-28.06.2015

Fusionfestivalwochenende &

Karlstraßenfest in Cottbus

31.07.2015 – 09.08.2015

Pacha Mama Camp, in der Nähe von München. Hier trafen wir, neben Sabine Bartscherer auch Susanne Nakandi sowie Stefan und Julia Mandel, Begründer und Veranstalter des Pacha Mama Camp.

Erstaunlicher Weise, verfügten auch diese beiden über persönliche Erfahrungen mit der Methode des “Possibility Management” und empfahlen uns dringend dessen Begründer, Clinton Callahan, auf unserer Drehtour zu besuchen, da er “zufällig” auch in der Gegend lebte.

Ähnlich, den Bewohnern des ZEGG in Bad Belzig lobten auch sie diese Methode innig und schwärmten in den höchsten Tönen.

 

September

07.09.2015 bis 13.09.2015

CircleWay Camp Arbon/Bodensee, Schweiz

17.09.2015 bis 20.09.2015

Gemeinschaft Hackenbeck (Göttingen)

21.09.2015

Interview mit Prof. G.Hüther

24.09.2015 bis 27.09.2015

Gemeinschaft Tempelhof

28.09.2015 bis 30.09.2015

Leadershipseminar (München) mit Story & Ellika, von und mit Stefan und Julia Mandel. Besuch bei Sabine Bartscherer

2015

November

Nach beinahe 120 Drehtagen, mehr als 2000 gefahrenen Kilometern und insgesamt mehr als 4 Terrabyte Datenvolumen begannen wir mit der Sichtung des gewonnen Rohmaterials. Was, abermals, neue Herausforderungen und Lernaufgaben mit sich brachte.

Es stellte uns, beispielsweise, vor die Herausforderung Möglichkeiten zu (er)finden, die durchschnittlich mindestens 2 extern aufgezeichneten Tonspuren für jedes Interview mit den entsprechend dazugehörigen Videoaufzeichnungen, nebst eigenen Kameratonspuren, zu synchronisieren[…]

Das manuelle Zusammenfügen eines 60minütigen Videos, ungekürzt, beträgt circa drei bis 6 Stunden. Je nach Qualität und Quantität des Ausgangsmaterials. Erst der hierdurch gewonnene “Rohfilm” ermöglicht ein ungestörtes Sehvergnügen. Was, seinerseits erforderlich ist, um sich fokussiert den inhaltlichen Kernaussagen des jeweiligen Sprechers widmen zu können.

Kurzum, es ging darum sich aus als Laie ein effizientes Arbeiten und weitere technische Kenntnisse anzueignen. Allsbald wurde das manuelle Synchronisieren durch eine entsprechende Software ersetzt – was, aufgrund der Abwesenheit genügend hoher Rechenleistung, genauso viel Zeit beantspruchte[…]

Zumal es viel (zu viele) Sprecher, Methoden und Szenen gab, die uns allesamt als unschätzbar wesentlich für unseren Film vorkamen. Stellte uns genau das vor die zweite Herausforderung:

Welche Aussagen, Methoden, Gemeinschaften, Personen ergänzen einander zu einem verständlichen Film?

August

01.-07.08.2015

In einer sehr intimen als auch intensiven Zeit auf einem kleinen Bauernhof, irgendwo im Nirgendwo, erhielten wir die Möglichkeit, nicht nur Manitonquat und Ellika etwas besser kennenzulernen, als mehr noch die Workshops, Rituale und Bräuche des Weg-des-Kreises persönlich zu erforschen.

 08.-16.08.2015

CircleWay-Summercamp Burulo, Italien

14.08.-26.08.2015

CircleWay-Summercamp Österreich

21.08.-29.08.2015

CircleWay-Summercamp Ireland

2015

Oktober

08.10.2015

Interview mit den Begründern von “Circling-Berlin”.

09.10.2015

Interview mit Gabriele Seils, Trainerin & Autorin, Expertin für Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Expertin für Gewaltfreie Kommunikation

Gabriele Seils

Expertin für Gewaltfreie Kommunikation

22.10.-26.10.2015

Wir nehmen als 2-Mann-1-Frau-Team an unserem ersten “ETB”. Für einige von uns ein besonders weitreichendes, vor allem, eindrucksvolles Wochenende auf dem Lenzwaldhof in der Possibility-Management-Gemeinschaft.

Wie sooft, wurden wir durch Begnungen mit besonders netten Menschen als auch die leicht verständliche und nachvollziehbare Methode des Possibility Management beschenkt.

Bereits im Sommer, während unseres ersten Aufenthaltes, im Rahmen der Dreharbeiten, durften wir uns in einem etwa dreistündigen “Möglichkeitenkreis” einen ersten Eindruck vom Possibility Management machen. Gern folgten wir einer weiteren Einladung des Lenzwaldgemeinschaft. Diesesmal zur Teilnahme am “Expand the Box”-Seminar.

Begründer des Possibility Management

Clinton Callahan

Begründer des Possibility Management

Dezember

Bereits zu Weihnachten wurde uns bewusst, dass es ein ehrenwertes Ziel gewesen war, welches wir bis dato hatten, im Folgesommer mit dem fertigen Film an den entsprechenden Drehorten zu gastieren.

Es kam der Jahreswechsel und wurde ersichtlich, das wir zwar viel Material hergestellt jedoch, nur weniger ausreichend Geschichten, Erfahrung und Hintergrundinformationen hatten, die der Vielzahl an Informationen einen unterhaltsamen “Roten Faden” geboten hätten.

Also beschlossen wir, noch etwas mehr Material herzustellen und auf der kommenden Sommer-Camp-Saison einen ersten “Probeschnitt” des Filmes vorzustellen, um unseren Unterstützern zu danken als auch den aktuellen Werdegang unseres Projektes transparent zu machen.

Neurobiologe

Prof. Gerald Hüther

Neurobiologe & Autor